AKTUELLES

Einsatzübung => Fw Berka

Zu einer sehr gut durchdachten und vorbereiteten Einsatzübung hatte der stellvertretende Ortsbrandmeister Alexander Thies die Kameraden*innen am Dienstabend in den „Grünen Weg“ alarmiert.

Lage: Verkehrsunfall – PKW in Hauswand => eingeklemmte Person

An der Einsatzstelle angekommen, fanden die Kameraden um Gruppenführer Marvin Bode einen in die Hauswand gefahrenen Kurierdienst, der so manches interessantes, sowie gefährliches geladen hatte!

Da sich der Unfall gegen 19:13 Uhr (Oktober) ereignete, musste eine richtige Ausleuchtung vorgenommen werden, so dass folgende Aufgaben erledigt werden konnten:

  • Entladen der Ladung
  • Verletzten Betreuung
  • Rettung des eingeklemmten Fahrers        

     Diverse Pakete mit und ohne explosiven Inhalt wurden entladen und in Sicherheit gebracht.

Der Fahrer wurde aus seiner misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

Kurze Zeit später kam es zu einem weiteren Einsatz, der sich durch den Aufprall des Kurierdienstes in der Hauswand ereignete. Das Treppenhaus ins 1. OG war eingestürzt. Somit musste eine bettlägerige Person durch das Fenster über die Steckleiter gerettet werden, was sich durch die enge des Hofes, nicht so einfach gestalten ließ – was den Einsatzkräften aber auch sehr gut gelang.

Nach diesem Einsatz wurden die Einsatzkräfte durch Alexander Thies in die Dunkelheit geführt um den Kameraden, die den Kurierdienst entladen hatten, zu zeigen, wie schnell eine Kontaminationsverschleppung eintreten kann und wie sich diese darstellt.

Mehrere Pakete in dem Kurierdienst wurden aus einem Gemisch aus UV-aktiver Stempelfarbe und Glycerin behandelt, was aber keiner der Einsatzkräfte bei der

Entnahme sehen konnte!

Das Erwachen kam in der Dunkelheit – alle Kameraden und eingesetzten Geräte wurden von Alexander Thies mit einer UV-Lampe angeleuchtet => die Handschuhe,

die Jacken und Hosen, manche Gesichter und sogar die eingesetzte Steckleiter leuchteten!! Natürlich bestand keine Gefahr!

– aber die Kontaminationsverschleppung war gewaltig und ist bei solchen Einsätzen nicht zu vernachlässigen.

Nach dem die Einsatzkräfte wieder in der Nähe des Wohnhauses angekommen waren, hörten sie Schreie

=> Die Schreie kamen unter einem auf dem Gelände abgestellten Gummiwagen her.

Ein weiterer Einsatz drohte…

Bei Schweißarbeiten an einem Gummiwagen, wo die Kippvorrichtung betätigt wurde, war eine Hydraulikleitung geborsten und der Landwirt wurde in seinem Anhänger zwischen Ladefläche und Fahrgestell eingeklemmt.

Die Befreiung der stark verletzten Person wurde durch den Gruppenführer und die Kameraden mit Hydr. Büffelwinden eingeleitet. Nach kurzer Zeit konnte der Landwirt dem erneut alarmierten Rettungsdienst übergeben werden.

Somit waren alle Lagen, die durch Alexander – OZI – Thies ausgearbeitet wurden abgearbeitet und zur Zufriedenheit erfüllt.

Text: GBM Sven Helmold        Fotos: Feuerwehr Berka


Funk- und Koordinatenübung

Zu einem gemeinschaftlichen Dienst der Feuerwehren Elvershausen und Berka zum Thema „Funken und Fahren nach Koordinaten“, hatte Ortsbrandmeister Matthias Brandt eingeladen.

 

Eine super vorbereitete Funk- und Koordinaten Übung die durch den Kameraden Stefan Barbeln vorbereitet wurde - der im Feuerwehrhaus Elvershausen die Leitstelle übernahm und diverse Koordinaten und Ortspunkte an die Mannschaften in den einzelnen Fahrzeugen über den Funkweg durchgab. Des Weiteren wurden Buchstabieraufgaben und Funkumstellungen vorgegeben, so dass die Digitalfunkeinstellungen auch geübt werden konnten.

Text: GBM Sven Helmold        Fotos: Gemeindefeuerwehr


Ferienprogramm der Kinderfeuerwehr Ka-Li

Feuer und Flamme…

Ein Nachmittag bei der Feuerwehr

Was war am 25.08.2021 in der Zeit von 15.00 – 17.00 Uhr in Wachenhausen am Feuerwehrhaus los? Feuerwehr und Kinder, was war da?

An diesem Tag hatten die Kinderfeuerwehrwarte*in der 5 Kinderfeuerwehren aus Katlenburg-Lindau wieder das Ferienprogramm bei der Feuerwehr gestaltet. Unter Einhaltung der Hygieneregeln und mit enger Absprache der Gemeinde wurde den Kindern ein kleiner Einblick in die Feuerwehr gegeben. Wie sieht so ein Feuerwehrfahrzeug aus, was zieht ein Feuerwehrmitglied im Einsatz an, was bedeutet RETTEN, LÖSCHEN, BERGEN und SCHÜTZEN, Zielgenauigkeit und Geschick. All das, hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Wenn Interesse besteht, steht auf der Internetseite: www. feuerwehr-katlenburg-lindau.de

 

Es ist immer wieder faszinierend, wie das Angebot des Ferienprogramms angenommen wird. Und hier möchten Sven und Michael einmal DANKE an alle sagen, die neben Arbeit, Familie, anderen Hobbys, der Einsatzabteilung die Zeit finden, die Arbeit in Kinder- und Jugendfeuerwehr am Leben zu halten. Ohne die Arbeit von euch, wären die Eckpfeiler der Feuerwehr weg. DANKE!

Fotos: GemeindeKiFeu

 

Text: GJFW Michael Bienst


Kommandowagen übergeben

Bürgermeister Uwe Ahrens hatte diverse Gäste zur feierlichen Fahrzeugübergabe eines Kommandowagens (KdoW) zum Feuerwehrhaus Katlenburg eingeladen.

Der über die in der Feuerwehrverordnung vorgeschriebene Ausstattung hinaus vorgehaltene Kommandowagen des Gemeindebrandmeisters war Anfang des Jahres nicht mehr wirtschaftlich reparabel und wurde nun durch einen neuen - guten gebrauchten - Kommandowagen im Wert von rund 14.500 Euro ersetzt.

Das Fahrzeug, welches in Regie von Gemeindebrandmeister Sven Helmold und Bauhof-Kfz-Mechaniker Tobias Nolte ausgesucht, umgebaut und mit entsprechender Technik versehen wurde, hat die Gemeinde als Träger der Feuerwehr beschafft.

 

Eine etwas andere, aber ansprechende Beklebung wurde an dem Fahrzeug angebracht, so dass der Kommandowagen für das Gemeindekommando, sprich den Gemeindebrandmeister im Beisein von Vertretern von Brandschutzausschuss, Rat, Verwaltung und Gemeindekommando der Feuerwehren Katlenburg-Lindau durch Bürgermeister Uwe Ahrens im Wege einer Schlüsselübergabe an Gemeindebrandmeister Sven Helmold offiziell in Dienst gestellt wurde.

Fotos: Kreisfeuerwehrpresse Horst Lange

Text: GBM Sven Helmold / BGM Uwe Ahrens


Feuerwehr Einbeck macht sich ein Bild der Einsatzstellenhygiene

Vier Kameraden der Feuerwehr Einbeck waren zu Besuch bei der Feuerwehr Wachenhausen und machten sich ein Bild von der Einsatzstellenhygiene der Gemeindefeuerwehr Ka-Li.

In einem Theorie- und Praxisteil wurde das Vorgehen der Einsatzstellenhygiene von den Kameraden*innen der Feuerwehr Wachenhausen präsentiert.

Fotos: Gemeindefeuerwehr

Text: GBM


AGT - Workshop

Die Atemschutzgeräteträger*innen der Gemeindefeuerwehr Ka-Li nahmen an einem super vorbereiteten Atemschutz - Workshop, der durch die Atemschutzgerätewarte der Gemeinde geplant und veranstaltet wurde, teil.

Ausbildungsort war der "Burgkomplex" auf der Katlenburg.

In Gruppen von acht bis zehn Kameraden*innen wurden Einsatzübungen unter einsatztechnischen Bedingungen vollzogen.

Besonderes Augenmerk lag bei der Vorgehensweise, der Atemschutzüberwachung und dem ankommen bei der Einsatzstellenhygiene.

Die teilnehmenden Kameraden*innen konnten viele Eindrücke mitnehmen, die im Einsatzgeschehen Anwendung finden sollen.

Fotos: Gemeindefeuerwehr

Text: GBM


Ehrungsmarathon

Die Gemeindefeuerwehr Ka-Li hat ihren Ehrungsmarathon zu Ende gebracht.

Zahlreiche Ehrungen wurden in sechs Ehrungsveranstaltungen durch den Gemeindebrandmeister Sven Helmold und seinem Stellvertreter Gerd Fricke bei den Feuerwehren der Gemeinde Katlenburg – Lindau vollzogen.

 

Auf Grund der Corona – Pandemie konnten die gewohnten Ehrungsveranstaltungen der Gemeindefeuerwehr in 2020 und 2021 nicht durchgeführt werden.

Somit musste eine Coronbedingte => praktische Lösung her, die es umzusetzen hieß.

Gemeindebrandmeister Sven Helmold und sein Stellvertreter Gerd Fricke sprachen sich ab und kamen zum Entschluss, die Ehrungen auf Ortsebene durch, bzw. vorzunehmen => Termine wurden vereinbart und der 42,195 Km Lauf ging los – der Marathon ist jetzt zum Abschluss gekommen.

 

Geehrt für ihre langjährigen Verdienste um die Feuerwehren und das Löschwesen wurden folgende Kameraden:

25 jährige „AKTIVE Mitgliedschaft“

Sven Siegfried, Marcel Breitenbach, Rüdiger Bertram (Gillersheim)

Nicole Dänner, Sebastian Ebrecht (Berka)

Athur Bonk, Stefan Kellner, Dorina Rudolph (Katlenburg)

Dirk Matuschewski (Suterode)

40 jährige „AKTIVE Mitgliedschaft“

Thomas Engelhardt, Marco Bünger (Lindau)

Andreas Pahl, Rolf-Dieter Heere (Katlenburg)

Karl-Wilhelm Olzhausen, Stefan Ehrlich, Marcus Rosenberg, Olaf Hauschild (Gillersheim)

Frank Wienert (Wachenhausen)

Martin Vogel, Mathias Bertram, Günter Thies (Berka)

Ulrich Heise, Hans-Jürgen Schulze (Suterode)

50 jährige „AKTIVE Mitgliedschaft“

Werner Riedel (Lindau)

Gisbert Heiligenstadt, Hans-Dietmar Kreitz, Siegfried Sievert (Gillersheim)

40 jährige „ehemals AKTIVE Mitgliedschaft“

Andreas Wenzel, Andreas Karmann (Katlenburg) 

50 jährige „ehemals AKTIVE Mitgliedschaft“

Wilhelm Bode (Berka)

Wolfgang Aue, Wilfried Leunig (Wachenhausen) 

Sieghard Eikemeyer, Ernst-August Isermann, Karl-Wilhelm Eikemeyer (Elvershausen) 

Klaus Mittelstädt, Manfred Ricke, Michael Breitenbach, Dirk Wienert (Katlenburg) 

Günter Kirch  , Dietmar Müller (Gillersheim)

 

60 jährige „ehemals AKTIVE Mitgliedschaft“

Udo Nagel, Reinhard Bierwirth (Wachenhausen)

Hans-Dieter Ahrend, Waldemar Plumhoff (Katlenburg)

Walter Heiligenstadt, Manfred Heiligenstadt, Heinz Linnemann, Friedhelm Pusecker (Gillersheim)

Heinz Marks  (Elvershausen)

Gerhard Schaper (Berka)

 

Hans-Jürgen Matuschewski (Suterode)

Für Ihre langjährige Unterstützung zur Feuerwehr als passive/fördernde Mitglieder wurden durch die jeweiligen Ortsbrandmeister und Stellvertreter folgende Mitglieder geehrt.

 

25 Jahre fördernd/passiv

Gillersheim

Ingo Ballay, Oliver Ballay, Marko Ballay, Edelgard Böttcher, Julia Hublitz, Jürgen Effler, Sandra Geile, Margitta Heiligenstadt, Melanie Heiligenstadt, Ernst Poppe, Doris Thalheim, Burkhard Thalheim, Klaus-Dieter Ballay, Martin Bode, Rainer Gehrke, Carolin Gehrke, Tanja Heiligenstadt, Frauke Heiligenstadt, Hermann Rensing

Wachenhausen

Daniel Krieghoff, Cathrin Fiebig, Brigitte Erhardt – Orlia, Klaus Winkler, Marco Roddewig

Lindau

Rolf Ahrens,Rolf Borgold, Stefan Hunger, Volker Mönnich, Herbert Scholtz, Herbert Scholtyssek, Manfred Böttcher, Björn Vogt, Dominik Strüder, Bruno Fahlbusch, Markus Heniges, Helmut Becker, Jacobus Freerksen, Dr. Günter Hahn, Martin Iben, Rudolf Nolte, Willi Witschnewski

Elvershausen

Manfred Düvel, Helmut Zimmermann

 

40 Jahre fördernd/passiv

Lindau

Thomas Brun, Ulrich Engelhardt

Suterode

Dirk Zimmermann

Gillersheim

Matthias Bertram, Marco Bünger, Martin Heinrich, Achim Klein, Marco Wandrey

 

50 Jahre fördernd/passiv

Lindau

Helmut Graune

Elvershausen

Hartmut Rode, Heinrich-Wilhelm Förster

Gillersheim

 

Werner Riedel, Diethelm Tramann, Werner Wiekenberg

60 Jahre fördernd/passiv

Gillersheim

Jürgen Fraatz, Baldur Tinnappel

Zwei Beförderungen wurden bei der Ehrungsveranstaltung in Suterode vollzogen

Der stellvertretende Ortsbrandmeister der Feuerwehr Lindau Jan Römermann wurde zum Brandmeister und Jörn Koch, stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Suterode, wurde zum Ersten Hauptlöschmeister befördert.

 

ALLEN GEEHRTEN und BEFÖRDERTEN

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

 

UND EIN DREIFACHES GUT WEHR…

Fotos: Gemeindefeuerwehr

Text: GBM


WEIHNachtsmann auf DLK angereist...

Disziplin war super…J

…ein paar Eindrücke zur Drehleiteraktion mit dem Weihnachtsmann

Tolle Aktion für die Kids der Kinderfeuerwehren in Ka-Li.

Große, leuchtende Kinderaugen wurden vom Weihnachtsmann auf der festlich geschmückten - leuchtenden Drehleiter mit einem kleinen Geschenk belohnt.

Unter Vorhaltung der Corona-Regeln hatten 75 Kids mit ihren Eltern den Weg zur „Katlenburg“ gefunden und warteten gespannt auf den Weihnachtsmann, der mit der Drehleiter, und dem Musikbegleitendem (Weihnachtsstimmung durch DJ Melody) LF KatS der Feuerwehr Katlenburg auch den Weg zur „Katlenburg“ gefunden hatte.

DANKE für die Disziplin aller Kids und Eltern!!

Ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren, Unterstützer und Ausübenden der Aktion...

#drehleiter#weihnachtsmann#ftz#kbm#lfkats#kinderfeuerwehren#eltern#fwwachenhausen#jana#fwkatlenburg#kids#kali#gemeinde#basse#kreispresse#janeric#biene#bugkatlenburg

Fotos: Gemeindekinderfeuerwehr, Weihnachtsmann    05.12.2020


Tischlerei in Vollbrand

Die Feuerwehren der Gemeinde Katlenburg - Lindau mussten am späten Montag Nachmittag zu einem Tischlereibrand in Wachenhausen ausrücken. Durch einen technischen defekt in einer Lüftungsanlage sowie einer Verpuffung im Werkstattbereich stand ein Teil der Tischlerei in Vollbrand. Mehrere Mitarbeiter und Kunden wurden vermisst. "Einsatz Klein" wurde von der Einsatzleitstelle alarmiert, da die Angaben des Anrufers als Entstehungsbrand gemeldet waren. Somit waren die Feuerwehr Wachenhausen und Katlenburg alarmiert worden. Als Einsatzleiter Björn Baye, Fw Wachenhausen an der Einsatzstelle eintraf, sah er das Ausmaß und forderte sofort Verstärkung an. Es wurde Großalarm für alle Feuerwehren der Gemeinde gegeben, des Weiteren wurde die Drehleiter der Stadtfeuerwehr Northeim und die JUH SEG nachalarmiert. Durch die Verpuffung war ein Mitarbeiter des Tischlereibetriebs unter einem Container eingeklemmt und musste aus seiner misslichen Lage befreit werden - konnte mit Knochenbrüchen an den Beinen an den Rettungsdienst übergeben werden. Da sich die Tischlerei im Ortskern von Wachenhausen befindet, entschied man sich für die Wasserversorgung von der Rhume über eine lange Wegstrecke zu verlegen, so dass genügend Wasser an der Einsatzstelle vorhanden war. Diverse Atemschutztrupps kümmerten sich um die Suche der Vermissten und die Brandbekämpfung im Gebäude. Eine Riegelstellung über die Drehleiter erfolgte, so dass die angrenzenden Gebäude geschützt werden konnten.

Über 140 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nahmen an der von Björn Baye, Daniela Cornehl, Martin Niehoff und Sven Helmold ausgearbeiteten Übung teil.

Kleinigkeiten wurden in der Manöverkritik durch die Übungsbeobachter angesprochen, die jetzt von den eingesetzten Kräften in weiteren Ausbildungsdiensten forciert werden.

Fotos: Gemeindefeuerwehr + Horst Lange, Kreisfeuerwehrpresse    05.10.2020


18 Tonnen geballte Einsatzstärke und ein Schmuckstück für die Kinder- und Jugendfeuerwehr

 …so kann man die Neubeschaffungen für die Feuerwehr Katlenburg nur betiteln.

Die Feuerwehr Katlenburg hat in einer Feierstunde zwei neue Fahrzeuge übergeben bekommen.

Zum einen ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20, was das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug (TLF) ersetzt. Des Weiteren einen Mannschaftstransportwagen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr.

Zur Übergabe der beiden Fahrzeuge waren zahlreiche Kameraden/innen und Gäste erschienen, so dass die Neubeschaffungen unter Corona –Abstandsregeln gebührend gefeiert wurden.

 

In den von den Gästen vorgetragenen Grußworten, kam zum Ausdruck, dass die Gemeindefeuerwehr Katlenburg – Lindau uns somit die Gemeinde Ka-Li im Landkreis Northeim eine Voreiterrolle genießt, da in den letzten Jahren viele Anschaffungen für die Feuerwehr getätigt wurden.

 

Zweieinhalb Jahre hat das Planungsteam HLF 20 um Martin Niehoff, Jörg Spoelstra, Tobi Nolte, Christian Lüer, Bernd Wiekenberg und Gemeindebrandmeister Sven Helmold in Zusammenarbeit mit Feuerwehrsachbearbeiter der Gemeinde Dirk Risch das neue Prachtstück der Gemeindefeuerwehr Ka-Li geplant.

 

Die Planungen und die Umsetzungen wurden von der Verwaltung und dem Rat der Gemeinde tatkräftig unterstützt => die Haushaltsmittel für das Fahrzeug wurden zur Verfügung gestellt.

 

Die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Rat, Verwaltung und der Feuerwehr "...wir reden miteinander" hat sich auch hier wieder gezeigt.

 

Bei der Beschaffung des Mannschaftstransportfahrzeuges (MTW) konnte sich die Feuerwehr Katlenburg auf eine finanzielle Unterstützung der Gemeinde und diverser Sponsoren freuen. Den Großteil der Endsumme zur Beschaffung des MTW, steuerte der feuerwehrverein Katlenburg bei.

Fotos: Gemeindefeuerwehr + Konstantin Mennecke, Kreisfeuerwehrpresse                                                                                   02.10.2020


3. Atemschutz - Workshop der Feuerwehr Ka - Li

Die Atemschutzgerätewarte der Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet Katlenburg - Lindau unter Federführung von Gemeindeatemschutzgerätewartin Dorina Rudolph hatten zum 3.  - Atemschutz - Workshop auf die "Burg" "Katlenburg" eingeladen

Die "Katlenburg" wurde zum Ausbildungszentrum für die Atemschutzgeräteträger und Trägerinnen der Gemeindefeuerwehr.

Sechs Stationen waren vorbereitet

Diverse interne Ausbilder und Atemschutzgerätewarte hatten sich Gedanken zum Thema Atemschutz gemacht und sechs Stationen aufgebaut.

 

Begonnen hat der Workshop mit einer gemeinsamen einstündigen Sporteinheit, durch Kevin von "ROCKFIT" die manche Kameraden und Kameradinnen an ihre körperlichen Grenzen brachte - dennoch ALLE sehr begeistert waren! Wiederholung potenzial ist gegeben.

Nach einer kleinen Erholungsphase ging es dann in 5 er Gruppen zu den einzelnen Stationen, die von den Ausbildern vorbereitet waren. Alle Teilnehmer wurden voll mit eingebunden, Fragen wurden gestellt, Antworten gegeben und die ein oder andere Diskussionsrunde entstand. Im Abstand von 45 Minuten wurden die Teilnehmer an den einzelnen Stationen geschult.

Für die Verpflegung in den Pausen, sorgte die Gemeindefeuerwehrführung um den stellv. Gemeindebrandmeister Gerd Fricke und Gemeindebrandmeister Sven Helmold, so dass alle Teilnehmer immer gestärkt und aufnahmefähig von Station zu Station gehen konnten.

 

Folgende Stationen wurden den Teilnehmern geboten:

  • Grundlagen Atemschutz => Wie werde ich überhaupt AGT und welche Pflichten habe ich?
  • Funkausbildung => mit all ihren Tücken und einfache Bedientipps
  • ASÜ – Atemschutzüberwachung => Wichtig wie nie.
  • Einfache Selbstrettung => mit Bandschlinge oder anderen Hilfsmitteln
  • Ausbildung mit dem Hohlstrahlrohr in Theorie und Praxis
  • Einsatzstellenhygiene => mit der Feuerwehr Wachenhausen

Auch die Verwaltung um Bürgermeister Uwe Ahrens und diverse Politiker des Gemeinderats, machten sich ein Bild von den Tätigkeiten des Workshops auf dem BurgBergGelände.

 

Abschließendes Resümee: ein super Workshop, der von allen sehr gut auf und angenommen wurde. Das Feedback war sehr positiv und alle Teilnehmer lobten die Ausarbeitung der einzelnen Stationen.

Text: Dorina Rudolph GAGW/Sven Helmold GBM

Fotos: Gemeindefeuerwehr Ka-Li             26.09.2020


Digitalisierung der Feuerwehr…

Weiterer Schritt in die Zukunft - Digitalisierung der Feuerwehr Katlenburg - Lindau und der Verwaltung schreitet voran

 

Katlenburg-Lindau - Manche Dinge sind irgendwann einfach nicht mehr zeitgemäß. Wasserversorgungsmitarbeiter, die sich bei Rohrbrüchen mit verschmutzten und zerfetzten Papierkarten herumärgern oder Feuerwehrkräfte, die Einsatzstellen und Hydranten nicht finden, gehören dazu. Diesen Ärgernissen den Kampf angesagt hat die App iKAT (mobiles Infrastrukturkataster), die seitens der Gemeinde Katlenburg - Lindau umfangreich eingesetzt wird. Mit der Einführung von iKAT nimmt die Feuerwehr Katlenburg - Lindau eine Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung auf diesem Gebiet im Landkreis Northeim ein, freut sich Gemeindebrandmeister Sven Helmold.

 

Aktuelle Geoinformationen sind als Handlungs- und Entscheidungsgrundlage aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Fast alle kommunalen Entscheidungen und Handlungsfelder haben einen Bezug zu Geoinformationen, die damit zu einem wesentlichen Bestandteil modernen Verwaltungsmanagements geworden sind.

 

Bei iKAT handelt es sich um eine Software für mobile Tablet-Computer und Smartphones, auf der neben Luftbildern auch Kataster der Gebäude und Grundstücke sowie Karten der Hydranten und Leitungen hinterlegt sind. Als zusätzliche Funktionen bietet iKAT eine Ortungsfunktion des eigenen Standorts sowie die Möglichkeit, Entfernungen, Flächen oder Umkreise auszumessen, erklärte der Prokurist der iKAT GmbH, Mark Reitmeier bei der Vorstellung neuer Funktionalitäten der App in der Gemeindeverwaltung Katlenburg - Lindau.

 

Für die Gemeindeverwaltung hat Mitarbeiter Sascha Preußner die Projektkoordination in Sachen iKAT übernommen. Er erklärte, dass die Arbeit mit digitalen Karten auf mobilen Endgeräten für Abteilungen der Gemeinde eine enorme Arbeitserleichterung sei . Da die App iKAT ursprünglich für die Feuerwehr und somit auch für die Benutzung in hektischen Situationen oder unter großem Druck entwickelt wurde, sei sie gut für die Ansprüche der Wasserversorgung und des Bauamtes geeignet, erklärte Preußner.

 

Aber auch bei anderen Aufgaben wie etwa der Aufstellung von Bebauungsplänen oder der Begutachtung von Baustellen könne das System helfen. Bürgermeister Uwe Ahrens, verwies zudem darauf, dass durch iKAT gewährleistet sei, dass die Daten der Pläne durch den Dienstleister immer auf den neuesten Stand gebracht würden. „Der Zugriff auf alle relevanten Informationen ist besonders bei Ortsterminen oder Sitzungen der Gremien ein enormer Vorteil. Und es funktioniert komplett unabhängig von der Internetverbindung “, bekräftigt er. Alle Daten stehen offline und überall zur Verfügung. Auch im Bereich der Feuerwehr freut man sich über die fortschreitende Digitalisierung. In einer Software seien nun alle Informationen gebündelt. Die Kenntnis über angrenzende Gebäude, Lage der Hydranten und weitere Informationen helfen beim Management der sogenannten Chaosphase. Es kann eine schnelle Aussage über den Abstand der Wasserentnahmestelle zum Einsatzort, die Fläche eines Waldbrands oder für interkommunale Projekte sein.

Text/Fotos: iKAT/Helmold/Heiligenstadt    01.06.2020


Brandschutzunterweisung & Feuerlöschtraining in der Kinderarztpraxis Wisal Sami

Die Brandschutzaufklärung der Gemeinde Katlenburg - Lindau und des Landkreis Northeim, mit den Kameraden Maik Pfeiffer und Sven Helmold führten die jährliche Brandschutzunterweisung in der Kinderarztpraxis Wisal Sami in Einbeck durch.

Mit viel Arrangement waren die Ärztin Wisal Sami und die Angestellten beim theoretischen- und praktischen Teil eingebunden und lernten und erfragten viel über das Thema Brandschutz, Vorgehen bei einem Brand und dem Umgang mit dem Feuerlöscher.

Text/Fotos: Helmold     29.01.2020


Brandschutzunterweisung & Feuerlöschtraining bei den Erzieherinnen und Erziehern des Hort Katlenburg

Zur Brandschutzunterweisung, Objektbegehung und anschließender Ausbildung am Feuerlöscher, trafen sich die Erzieherinnen und Erzieher des Kinderhort "Burgbergschule" mit den Brandschutzaufklärern Hubert Wolter und Sven Helmold in den Räumlichkeiten des Hort´s.

In einem theoretischen- und praktischen Teil wurden die Gefahren des Feuers, Löschmittel, Brandklassen, Rettungswege und vieles mehr behandelt.

Eine Begehung der Räumlichkeiten, mit Begutachtung der Feuerlöscher und Fluchtwege sowie dem anschließendem Feuerlöschtraining am Feuerlöschtrainer, rundeten die Einheit ab.

Text/Fotos: Helmold     18.09.2019


Ferienprogramm bei den Kinderfeuerwehren und der Brandschutzerziehung Ka – Li

Gemeinsam haben die Kinderfeuerwehren der Gemeindefeuerwehr und die Brandschutzerziehung Ka-Li im Rahmen des Ferienprogramms der Jugendpflege der Gemeinde Katlenburg – Lindau, einen Nachmittag unter dem Motto „Feuer und Flamme“ für die Feuerwehr durchgeführt.

21 Kids hatten sich für die Aktion angemeldet und nahmen auf dem Geländer der Feuerwehr Katlenburg, an den Aktivitäten teil. Fünf Stationen, die in Gruppen abgearbeitet worden sind, waren für die Kinder vorbereitet. Unter anderem ging es um den Umgang mit dem Feuerlöscher, die Bekleidung eines Feuerwehrmannes/einer Feuerwehrfrau und ein Zielspritzen mit der Kübelspritze…

Mit voller Begeisterung und Spaß erlebten die Kids und Organisatoren einen schönen Nachmittag bei der Feuerwehr, der zum Abschluss mit einem Eis und einer Urkunde belohnt wurde.

Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer der Aktion…

Text: Helmold   Fotos: Team KiFeu/BE  11.07.2019


S-Gard Safety Tour in Katlenburg – Lindau

Einen besonderen Tag erlebten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren aus Katlenburg – Lindau sowie diverse Gäste aus dem Umland.

Die Firma S-Gard führte auf Initiative des Ortsbrandmeisters Martin Niehoff und Gemeindebrandmeister Sven Helmold die Safety Tour „Bleib im Dialog“ im Feuerwehrhaus Katlenburg durch.

40 Kameradinnen und Kameraden nahmen an den fünf Vorträgen à 45 Minuten zu ausgewählten Themen teil und konnten eine Menge mitnehmen.

Hierbei ging es bei den professionellen fünf Referenten um folgende Themen:

 

Einsätze mit Kindern

(Albert Kreutmayr, Feuerwehr Augsburg)

  • Was erwartet uns bei Kindern?
  • Wie reagieren Kinder bei Einsätzen

Kommunikation Feuerwehr und Rettungsdienst

(Frank Gerhards, Feuerwehr Mönchengladbach)

  • Wie kommunizieren wir an der Einsatzstelle?
  • Welche Organisationen müssen berücksichtigt werden?
  • Können wir lösungsorientiert zum Wohle des Patienten arbeiten?

Motivation in der Führung

(Carsten Stock, Feuerwehr Essen)

  • Was macht eine gute Führungskraft aus?
  • Wie kann ich konstruktiv jeden Feuerwehrmann mitnehmen?
  • Dürfen wir Fehler machen?

Stressmanagement

(Guido Volkmar, Trainer Safety Tour)

  • Was ist Stress?
  • Wie erkenne ich Stresssituationen?
  • Wie gehe ich positiv mit den Merkmalen um und was kann ich dagegen tun?

Moderne Schutzkleidung 

(Dirk Stephan W.L., Gore GmbH)

  • Wie kann ich die Schutzfunktion der Kleidung prüfen?
  • Warum ist Feuchtigkeit in den Bekleidungslagen so gefährlich
  • Welche Parameter sagen etwas über die Schutzfunktion aus?

Resümee: das war nicht die letzte Veranstaltung, die wir mit S-Gard und den sehr guten Referenten durchgeführt haben;-)

Text: Helmold    Fotos: Helmold   Datum: 17.06.2019


Martin Niehoff mit Feuerwehrehrenkreuz geehrt

Bei der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverband Northeim am 9. Juni in Drüber wurde Katlenburgs Ortsbrandmeister Martin Niehoff für seine besonderen Dienste im Feuerlösch- und Feuerwehrwesen mit dem silbernen Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet.

"Gratulation" 

Text: Helmold    Fotos: Helmold   Datum: 11.06.2019


Kinderfeuerwehr Katlenburg auf den Spuren der Berufsfeuerwehr Göttingen

Der Dienst nach der Osterferienpause fing aufregend an. Es ging zur Hauptfeuerwehrwache nach Göttingen in die Breslauer Straße. Die Berufsfeuerwehr ließ die Kinderaugen zum leuchten bringen. Die Wache besitzt 46 Fahrzeuge, inkl. RTW, Drehleiterfuhrpark, eigene LKW's mit Fahrlehrern, und Fahrzeuge für Tierrettung / Umweltschutz/Atemschutz / Strahlenschutz - um nur einige zu nennen. In Fahrzeugkunde sind wir jetzt etwas besser informiert 😊.

Während unserer Führung durch die Fahrzeughalle bekamen wir einen Probealarm und einen echten Alarm für den RTW live mit. "Die Jungs können echt gut die Stange runterrutschen", sagten die Kids begeistert.

Der über 30 Meter hohe Schlauchturm begeisterte die Kinder ebenso. In der Schlauchwerkstatt wurde uns von Marius Bernhard, Berufsfeuerwehrmann und unser Betreuer für diesen Tag, genau erklärt wie Schläuche getrocknet und repariert werden. Jedes Kind durfte sich ein Stück Schlauch als Souvenir mitnehmen!

Wir durften einen Einblick in die Schlafräume der Wache bekommen. Abgeleistet werden 24 Stunden Dienste. Ein Zimmer ist mit 3-6 Personen belegt. Draußen auf dem Hof wurde mit einer Drehleiter ein Übungsdienst absolviert. Ein Bauarbeiter wurde aus einem Kanalschacht gerettet. Das war für uns alle sehr interessant. Richtig Spaß hatten wir in der Atemschutzstrecke. Schön zu erleben war, dass kein Kind vor dem "Käfig" Angst hatte und alle durchgegangen sind. Den Sinn und Zweck zu der Übungsstrecke für Atemschutzgeräteträger hat Marius den Kindern sehr schön erklärt.

Die Zeit verging wie im Flug und so mussten wir uns wehmütig von Marius und den anderen Feuerwehrmännern verabschieden. Für uns bleiben tolle Eindrücke in Erinnerung.

Vielen Dank für diesen Lehrreichen Nachmittag an die BF Göttingen von der Kinderfeuerwehr Katlenburg. Wir kommen gerne wieder!

Text: Merten

Fotos: Merten

Datum: 25.04.2019


Einsatzstellenhygiene für die Feuerwehren in Katlenburg – Lindau

Zukunftweisender Schritt für Feuerwehr - Einsatzkräfte

Die Feuerwehren der Gemeinde Katlenburg – Lindau haben sich in den vergangenen Monaten mit der wichtigen Aufgabe der Einsatzstellenhygiene beschäftigt und ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet

Innerhalb der Gemeindefeuerwehren musste sich eine Feuerwehr finden, die sich mit dem Thema auseinandersetzt und diese neue Einsatzaufgabe übernimmt. Von Beginn an beschäftigte sich die Feuerwehr Wachenhausen, mit vollem Einsatz mit der Einsatzstellenhygiene und wurde daher mit der neuen Aufgabe betraut.

Alles begann mit der Verlastung der benötigten Utensilien auf dem GW- Brandschutzerziehung und -aufklärung (GW-BE/BA), der mit diversen Equipment bestückt wurde. Aber bereits nach einer Einsatzübung und zwei Real-Einsätzen innerhalb der Gemeinde wurde schnell deutlich, dass der Stauraum des GW-BE/BA nicht ausreicht. Mit Unterstützung der Gemeinde und diverser Sponsoren konnte umgehend ein neuer & größerer Anhänger beschafft und beschriftet werden. Dieser wurde in der vergangenen Woche ausgebaut und durch die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Wachenhausen mit allen Materialien bestückt, die zum Betreiben der Einsatzstellenhygiene benötigt werden. Das vorhandene Material reicht von einem Pavillon (6x3m inklusive selbst erstelltem Fußboden), über Wechselwäsche, in Form von Trainigsbekleidung, T-Shirts, Unterwäsche, Übergangsschuhen und Mützen, bis hin zu Einsatzbekleidung zum Übergang für ca. 20 Einsatzkräfte. Das Konzept sieht vor, das die Einsatzkräfte im Bereich der Einsatzstellenhygiene entkleidet werden, ohne sich weiter zu kontaminieren. Nach dem Ablegen der kontaminierten Einsatzkleidung, bei dem die Einsatzkräfte durch Personal der Einsatzstellenhygiene unterstützt werden, steht ein Hygieneboard zur Reinigung von Gesicht und Hände etc. zur Verfügung. Anschließend werden die Kameradinnen und Kameraden mit oben genannter Kleidung ausgestattet. Um für alle Lagen gerüstet zu sein, wird außerdem eine Zeltheizung und entsprechendes Equipment für die Beleuchtung des Pavillons vorgehalten. Die Umsetzung des neuen Konzeptes bedeuteten natürlich auch einiges an „Neuland“ für sämtliche Einsatzkräfte der Feuerwehren der Gemeinde Katlenburg-Lindau. Hier wurden Ende 2018 und Anfang 2019 seitens der Feuerwehr Wachenhausen bereits einige Schulungen auf Gemeindeebene durchgeführt.

Text: Baye/Helmold   

Fotos: Fw Ka-Li /Horst Lange

Datum: 25.03.2019


Rosenmontags - Faschingsfeier in der Festhalle Berka

Die Kinderfeuerwehren der Gemeinde Katlenburg – Lindau beteiligten sich an der vom Ortsrat Berka durchgeführten Faschingsfeier in der Berkaer Festhalle.

Bei Brezeln, Eisenkuchen, Würstchen im Schlafrock, Gebäck, Süßigkeiten und Obst konnten sich die 75 Kinder aus Ka-Li kräftig stärken, um für die organisierten Spiele gewappnet zu sein. Nach dem Tauziehen, Luftballontanz, der Reise nach Jerusalem, dem Tausendfüsslerlauf… wurde auch viel getanzt und anschließend der Durst mit diversen Getränke gestillt.

Text: Helmold   

Fotos: Merten  

Datum: 05.03.2019


Erste Hilfe am Kind Kurs der Kinder- und Jugendfeuerwehrwarte...

Einen spannenden, spaßigen Tag erlebten die Kinderfeuerwehr- und Jugendfeuerwehrwarte sowie die Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Gemeinde Katlenburg - Lindau. Grund war das wichtige Thema "Erste Hilfe" am Kind, was eine wichtiger Baustein für die Tätigkeiten in den Kinder- und Jugendfeuerwehren ist. 

Nach einer kurzen Begrüßung durch GBM Sven Helmold und Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael (Biene) Bienst ging es in die vollen und das richtige Verhalten und Vorgehen bei Unfällen oder anderen Notsituationen bei Diensten, Veranstaltungen oder dem privatem Umfeld, wurde von Johanniter Ausbilder Dietmar Lange-Eicke in lebhafter Form an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übermittelt => natürlich mit vielen Praxissituationen untermalt. 

Text: Helmold   

Fotos: GemKiFeu  

Datum: 02.03.2019


Volles Haus bei Sonder- und Wegerecht

Über 30 Aktive der Ortsfeuerwehren Elvershausen, Berka, Lindau, Suterode, Gillersheim und Marke konnte Ortsbrandmeister Matthias Brandt am Dienstagabend im Elvershäuser Feuerwehrhaus zu einer Fortbildungsveranstaltung mit dem Titel „Sonder- und Wegerecht – von der Alarmierung bis zum Einsatzort“ begrüßen.

Polizeihauptkommissar Peter Schliep, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Northeim, beleuchtete in seinem rund 90minütigen Vortrag zunächst die rechtlichen Grundlagen für die Nutzung von Sonder- und Wegerecht. Mit unterschiedlichen Beispielen veranschaulichte er die Schwierigkeiten, die bei der Nutzung von Sonder- und Wegerecht auftreten können, insbesondere wenn es einmal zu einem Unfall kommen sollte. Besonders schwierig sei die Nutzung von Sonderrechten auf dem Weg zum Feuerwehrhaus, so Schliep. Zwar erlaube die Straßenverkehrsordnung die Nutzung, doch eine Vielzahl, teils höchstrichterliche Entscheidungen sprechen eine andere Sprache. Die verschiedenen Gerichtsurteile regten zum Nachdenken an. Fazit: Bis zum Feuerwehrhaus besser auf Sonderrechte verzichten und sich an die Straßenverkehrsordnung halten.

Die Feuerwehr Elvershausen bedankt sich beim Referenten Peter Schliep für den interessanten und kurzweiligen Vortrag und  bei allen Feuerwehren, die mit ihrer Teilnahme für ein volles Haus gesorgt haben.

Text: Barbeln

Fotos: Fw Elvershausen

Datum: 26.02.2019


Feuerwehr Wachenhausen stellt Einsatzhygiene vor

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Wachenhausen führten bei der Feuerwehr Berka, die übergreifende Einsatzstellenhygiene der Feuerwehren Katlenburg - Lindau vor.

In einem theoretischen und einem praktischen Teil, wurde das Vorgehen, die Entkleidung, Reinigung und Einkleidung von kontaminierten Einsatzkräften unter Atemschutz erläutert und vorgeführt.

Text: Helmold

Fotos: Helmold

Datum: 19.02.2019


Brandschutzerziehung in der Martin - Luther - Schule Northeim

Mit dem Thema Feuer und Feuerwehr haben sich die vier dritten Klassen der Martin - Luther - Schule in Northeim beschäftigt und hier diverse Schulstunden absolviert. Nun mussten die Fachleute, sprich die Brandschutzerziehung des Landkreises Northeim tätig werden und den Kindern und den Lehrerinnen den Feinschliff für die gut vorbereitetet Einheit zu geben.

So wurden an zwei Tagen jeweils zwei Klassen von der Brandschutzerziehung besucht und geschult. Das Brandschutzerziehungsteamunter der Leitung des Kreisbrandschutzerziehers Sven Helmold und den Kameraden Maik Pfeiffer (Dassel), Uwe Döhne (Hillerse), Sven Friedrichs (Hillerse) und Hubert Wolter (Katlenburg - Lindau) brachte genug Material mit in die Schule um den 3. Klassen eine vorbildliche Brandschutzerziehung auf den Weg zu geben.

Nach einer kurzen Begrüßung wurde das durchgenommene und gelernte abgefragt wobei es z.B. um das Feuer als Freund und Feind ging. Das Verhalten im Brandfall wurde den Kindern und Lehrkräften nahgebrach - mit der wichtigen Botschaft, dass man sich auf keinen Fall verstecken sollte. Der richtige Umgang mit Zünd. bzw. Streichhölzern wurde besprochen, genau wie die Aufgaben der Feuerwehr => Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Wie setze ich den Notruf ab, welche Telefonnummer muss ich wählen? Weitere Themen der Agenda waren die Ausrüstung einer Feuerwehrfrau bzw. eines Feuerwehrmannes, die Ängste nehmen, wenn ein Atemschutzgeräteträgerin voller Monteur in ein brennendes oder verqualmtes Gebäude geht und dass keiner vor Diesen, Angst haben muss, da die Feuerwehr nur helfen möchte... Das Thema Rauchmelder mit einer Demonstration am Rauchhaus waren der Abschluss der Brandschutzerziehungseinheit an der Martin - Luther - Schule in Northeim. Nach dem die Kinder noch brennende Fragen stellten und Ihren Wissensdurstlöschten, bekam jedes Kind Ende noch ein Malbuch, einen Kinderfinder und eine Urkunde aus den Händen der Brandschutzerzieher überreicht.

Text: Helmold

Fotos: BE/BA

Datum: 15.02.2019


Kinobesuch

Kinderfeuerwehren der Feuerwehren Katlenburg - Lindau

gemeinsam in der Neuen Schauburg Northeim

Zu einem gemeinsamen Kinobesuch trafen sich die Kinderfeuerwehren aus der Gemeinde Katlenburg - Lindau um gemeinsam den Film

"Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt" zu sehen.

Text: Helmold   Foto: Fiebig   Datum: 09.02.2019


Vegetationsbrandbekämpfung

Kameraden/innen nehmen am Seminar "Vegetationsbrandbekämpfung"teil

Am vom Kreisbrandmeister Bernd Kühle angebotenen Seminar "Brandbekämpfung bei Wald- und Vegetationsbränden" nahmen sieben Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Katlenburg - Lindau teil.

Bei dem von Max Scholz durchgeführten Seminar, wurden viele wichtige Punkte mit den auftretenden Gesichtspunkten bei Wald- und Vegetationsbränden gelehrt und erörtert.

Ein sehr interessantes Themenfeld, was den Teilnehmern geboten wurde.

Text: Helmold   Fotos: Helmold   Datum: 27.01.2019


Sammelaktion für Justus

Feuerwehr Katlenburg und Berka unterstützen Justus

Bei ihren Mitgliederversammlungen Anfang des Jahres 2019 gab es bei den Feuerwehren

Ber - Ka (Berka - Katlenburg) eine Sammelaktion für den kleinen Justus aus Gillersheim, der sich sehnlichst einen Hund wünscht, da er nicht selbstständig laufen kann und tierische Hilfe benötigt.

510,00 Euro konnten die Eltern aus den Händen von Martin Niehoff, Bernd Wiekenberg, Katlenburg (300,- Euro), Gunnar und Sören Bierwirth, Berka (210,- Euro) entgegen nehmen.

Text: Helmold   Fotos: Fw KA/BE   Datum: 26.02.2019


Dr. Roy Kühne in Katlenburg

Roy Kühne zum Situationsgespräch in Katlenburg

Martin Niehoff, Ortbrandmeister Fw Katlenburg und Sven Helmold, Gemeindebrandmeister Katlenburg - Lindau, hatten den Bundestagsabgeordneten und Freund Dr. Roy Kühne zu einem Situationsgespräch ins Feuerwehrhaus Katlenburg eingeladen, wo diverse Feuerwehrthemen auf Kreis- Landes- und Bundesebene und Anekdoten aus früheren Zeiten (Roy Kühne hat mal in Katlenburg gewohnt) erörtert und besprochen wurden.

Text: Helmold   Fotos: Kühne   Datum: 22.01.2019